News

  • 02.02.2016 Neue Kooperation zwischen Wortmann AG und der Suchmaschine Swisscows

    Das  IT Unternehmen Wortmann AG (www.wortmann.de) und der Softwarehersteller Hulbee AG (www.swisscows.ch) sind eine zukunftsweisende Kooperation für Suchlösungen eingegangen. Im Rahmen dieser Partnerschaft werden kleine, mittelständische und grosse  Firmen mit einer innovativen Hardware- und Softwarelösung versorgt. Dabei stehen vor allem Qualität, Service, Leistung und Zuverlässigkeit im Fokus. Im Rahmen der Kooperation läuft Hulbee Suchsoftware auf den Terra Hardware, die durch Wortmann hergestellt werden. Im Rahmen der Kooperation wir die Indexierungssoftware der Firma Hulbee auf die TERRA Hardware installiert, die durch die Wortmann AG, Hüllhorst hergestellt wird.

    Der Bedarf an einer leistungsstarken Suchlösung ist beim heutigen digitalen Datenwachstum besonders gross: Studien zufolge verlieren Mitarbeiter im Durchschnitt rund eine halbe Stunde täglich mit der Suche nach Informationen. Für Unternehmen entstehen dadurch enorme Kosten. Hulbee hat die Notwendigkeit erkannt und präsentiert eine Software für Dokumentensuche mit einem grossen Funktionsumfang, die unstrukturierte Inhalte erschliesst und wieder zur Verfügung stellt. So werden Arbeitsabläufe beschleunigt und Kosten reduziert.

    Hulbee-CEO Andreas Wiebe freut sich über eine einzigartige Kooperation:  „Mit Wortmann AG haben wir einen neuen Hardwarepartner mit langjähriger Erfahrung gefunden und gemeinsam eine moderne und effiziente Lösung für unternehmensweite Suche entwickelt. Die Komponenten wurden so zusammengestellt, dass die in Zuverlässigkeit und Leistung den besten modernen Standards entsprechen. Die modulfähige Architektur der Server kann ausgebaut werden und bietet nahezu grenzenlose Ausstattungsmöglichkeiten.“

    Wortmann AG und Hulbee legen einen besonderen Wert auf die Datensicherheit. Swisscows bietet hierzu eine sichere Suchmaschine an, die den Schutz der Privatsphäre an erster Stelle setzt. Die Wortmann AG ist eines der erfolgreichsten unabhängigen deutschen IT Unternehmen. Ihre Produkte stehen für Qualität und Zuverlässigkeit, sowie exzellenten Services und Supports.

  • 03.11.2015 Datensichere Suchmaschine Hulbee baut jetzt auch Server für KMU

    Neue Suchmaschine für Unternehmen stärkt Produktivität und Motivation

    Der Secure-Seach-Engine-Anbieter Hulbee (www.hulbee.com) hat unter der Bezeichnung „Swisscows Company Search“ eine neue Unternehmenslösung für die sichere betriebliche Suche vorgestellt. Mit einem Einstiegspreis ab 5.000 Euro inklusive Software und Hardware steht erstmals ein firmenweites Suchsystem für Mittelständler zu erschwinglichen Kosten zur Verfügung, betont der Anbieter. „Herkömmliche Corporate Search Engines sind unter 100.000 Euro kaum zu haben“, verdeutlicht Hulbee-CEO Andreas Wiebe den Unterschied, und erklärt: „Swisscows Company Search skaliert technisch und preislich vom Kleinstbetrieb über gestandene Mittelständler bis hin zu Großunternehmen.“

    Vom Kleinstbetrieb über Mittelstand bis zum Großunternehmen

    Hulbee bietet unterschiedliche Leistungs- und Preismodelle für die verschiedenen Zielgruppen an. Die kleinste Lösung für bis zu 20 Mitarbeiter umfasst Server und Software für 5.000 Euro und indexiert bis zu 1 Million Dokumente. Die nächstgrößere Stufe für bis zu 100 Beschäftigte verarbeitet bis zu 10 Millionen Dokumente und kostet 25.000 Euro, wiederum inklusive Server und Software. Für 50.000 Euro erhält man eine Server- und Softwarelösung für maximal 250 Mitarbeiter, die bis zu 20 Millionen Dokumente indexiert. Für größere Unternehmen wird „Swisscows Company Search“ auf Anfrage als reine Softwarelösung bereitgestellt.

    Trotz der mittelstandsgerechten Preise bietet das firmenweite Suchsystem eine umfassende Funktionalität, die höchsten Anforderungen genügt, betont der Anbieter. Die Software arbeitet auf Basis der semantischen Suche und bietet über die bloßen Suchfunktionen hinaus eine Lösung für Business Intelligence. Es werden alle Arten von Dokumenten und Formaten unterstützt. Die Schweizer Firmensuchmaschinen läuft unabhängig vom Betriebssystem, funktioniert also insbesondere mit Windows, Apple Mac und Unix. Storage, NAS und Archive werden unterstützt, können also indexiert werden. Die Suche nach Dokumenten von unterwegs ist problemlos möglich, da die Lösung nicht an einem bestimmten PC bzw. Firmenrechner gebunden ist.

    Sofort einsatzfähig

    Durch das Komplettpaket aus vorinstalliertem Server und sofort einsatzfähiger Software kommt Hulbee insbesondere kleinen und mittelständischen Firmen entgegen, die eine Firmensuchmaschine schnell und einfach in Betrieb nehmen wollen. „Auspacken, einstecken, indexieren und suchen – es geht wirklich ganz leicht“, verspricht Hulbee-Chef Wiebe. Die Inbetriebnahme und Nutzung beschreibt der Anbieter als „selbsterklärend“.

    Das Auffinden der benötigten Dokumente erfolgt, wie man es aus dem Internet gewohnt ist, binnen weniger Sekunden. Über Kacheln auf dem Bildschirm ist der Zugang zu häufig verwendeten Inhalten besonders leicht. Dabei ist es gleichgültig, ob in strukturierten oder unstrukturierten Daten gesucht wird.

    Hohe Nachfrage erwartet

    „Unsere Lösung ist robust, zuverlässig, schnell, intuitiv und preislich unschlagbar“, sagt Wiebe selbstbewusst und erwartet eine hohe Nachfrage nach der neuen Lösung.

    Der Hulbee-Chef verweist auf aktuelle Untersuchungen von IDC und Gartner Group, denen zufolge sich die Anzahl der elektronischen Dokumente im Büroalltag jedes Jahr verdoppelt. Schon nach einem Jahr findet ein Bürobeschäftigter die von ihm selbst geschaffenen Dokumente in der Regel ohne eine Suchmaschine nicht mehr wieder. Schätzungen gehen im Durchschnitt von einer halben Stunde – häufig vergeblicher –  Sucharbeit am Tag pro Arbeitnehmer aus, die sich allein in Europa zu einer jährlichen Verschwendung von über 25 Mrd. Euro addieren. Nach etwa fünf Jahren sucht der Betreffende gar nicht mehr nach Dokumenten, an die er sich zwar noch erinnert, aber einfach nicht mehr weiß, wo sie abgelegt sind. Die fatale Folge: Der Beschäftigte verfasst das Dokument neu in dem Wissen, dass er genau das schon einmal erstellt hat. Darunter leidet nicht nur die Produktivität, sondern auch die Motivation der Mitarbeiter.

    Wissensbibliothek statt Datengrab

    „In praktisch allen Unternehmen entsteht im Laufe der Zeit eine umfangreiche Ansammlung von hilfreichen, aber unauffindbaren Informationen – also von Wissen, das sich leider in ein unbrauchbares Datengrab verwandelt“, sagt Hulbee-CEO Wiebe. Er erklärt: „Mit Swisscows Company Search lässt sich aus diesem Datengrab eine Wissensbibliothek machen, in der jeder Beschäftigte einfach und schnell auf die Informationen zugreifen kann, die er für seine Arbeit benötigt.“

    Durch den dedizierten Server vor Ort wird dem Unternehmen zudem ein Höchstmaß an Datensicherheit geboten da der Server in den firmeneigenen Büroräumlichkeiten steht. Das Gerät ist ungefähr doppelt so groß wie ein iPhone 6, passt also auch ins kleinste Büro. Der Server ist flexibel konfigurierbar und kann daher über die Suche nach innerbetrieblichen Informationen hinaus auch für andere Zwecke verwendet werden.

  • 07.09.2015 Hulbee expandiert in 30 weitere Länder


    Die Secure Search Engine (SSE) Hulbee ist ab sofort in rund 60 Ländern verfügbar


    Egnach, 07. September 2015
    – Die Internet-Bevölkerung in 30 weiteren Staaten kann aufatmen: Mit der Secure Search Engine Hulbee (www.hulbee.com) können die Menschen dort ab sofort anonym im Internet suchen ohne Verfolgung durch Google oder andere amerikanische Bespitzelungs-Suchmaschinen. Hulbee residiert in der Schweiz, dem beim Datenschutz wohl strengsten Land der Welt, um sich dem durchlöcherten Schutz der digitalen Privatsphäre in der EU und erst Recht in den USA zu entziehen. „Der Schutz der Privatsphäre unserer Nutzer hat für uns oberste Priorität“, erklärt der Hulbee-Initiator Andreas Wiebe. Mit der Präsenz in insgesamt 60 Ländern ist Hulbee damit die weltweit beliebteste Suchmaschine, die ihren Nutzern Datenschutz bietet.

     

    Die Secure Search Engine (SSE) Hulbee speichert im Unterschied zu den US-Suchmaschinen keinerlei Benutzerdaten, keine IP-Adressen, keine Tracking-Cookies und keine Suchbegriffe der User. Nachdem die in der Schweiz entwickelte SSE-Technologie schon in den USA, dem „Heimatland der Internet-Bespitzelung“ (Wiebe), auf großes Interesse gestoßen ist, erwartet Hulbee eine ähnlich starken Andrang in den neuen Ländern.

     

    „Immer mehr Menschen sind es einfach leid, bei der alltäglichen Internetnutzung von Google & Co permanent bespitzelt zu werden“, sagt Datenschützer Andreas Wiebe.